Pressemitteilung: Stellenabbau bei Bayer ist ein Nackenschlag für die Gesundheitswirtschaft

Bola Olalowo, MdA, Buendnis 90 / Die Gruenen, Abgeordnetenhaus

Bola Olalowo, wirtschaftspolitischer Sprecher für Innovations- und Technologiepolitik, sagt zum geplanten Stellenabbau von Bayer am Forschungsstandort Berlin:

Der Abbau von weiteren 300 Stellen am Forschungsstandort Berlin zeigt welche Bedeutung die Übernahme des Pharmaunternehmens Schering mit einer 150 Jährigen Tradition in Berlin durch die Bayer AG 2006 tatsächlich hatte. Nach Streichung des Namens „Schering“ werden nun auch Personal- und Forschungskapazitäten aus Berlin abgezogen. Damit trägt Berlin nicht einen fairen Teil des Stellenabbaus im Bayer-Konzern, denn die Stellen werden an andere Standorte verlagert.

Über den Verlust der Personalstellen hinaus ist der Verlust der Forschungskapazität ein Nackenschlag für den Wirtschaftsstandort Berlin. Bayer tritt mit diesem Kapazitätsabbau hinter zahlreiche Gespräche die in Berlin, nicht zuletzt mit den Wissenschaftseinrichtungen, geführt wurden zurück. Hier ist ein deutliches Bekenntnis der Bayer AG zum Standort Berlin dringend erforderlich.

Der Stellenabbau schwächt die Gesundheitswirtschaft als zentrales Element der Berliner Clusterstrategie erheblich. Auch wenn Herr Henkel derzeit andere Probleme hat, erhebt Berlin Anspruch auf einen handlungs- und sprechfähigen Wirtschaftssenator. Der Senat ist in der Verantwortung, in Berlin endlich Rahmenbedingungen zu schaffen, die dazu führen, dass Unternehmen nach Berlin kommen und nicht ihren Standort von Berlin verlagern.