Fachgespräch: Berlin auf dem Weg zur Sharing City?

20150401091805_001

Die Potenziale der Share und Collaborative Economy in Berlin. Diskussion der Chancen und Handlungsempfehlungen
Montag 9. Mai 2016, 17:00 bis 20:00 Uhr

„Hat die einstmals geteilte Stadt Berlin das Potenzial, weltweit ein Vorbild als teilende Stadt zu werden? Ist Berlin bereits auf dem Weg, eine Sharing City zu werden?“ Mit diesen Fragen beginnt die von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung in Auftrag gegebene Potenzialanalyse der Share und Collaborative Economy in Berlin.

Die Analyse zeigt, dass die Sharing und Collaborative Economy eine große Chance für die nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung Berlins bietet. Die meisten Initiativen in diesem Sektor wollen das Klima schützen, Ressourcen schonen, lokale Produktion und soziale Beziehungen unterstützen und einen nachhaltigen Lebensstil fördern. Sie engagieren sich also für den ökologischen Umbau der Wirtschaft wie auch für einen neuen sozialen Zusammenhalt in ihrer Nachbarschaft und darüber hinaus.

In Europa gehört Berlin zu den Städten mit der größten Vielfalt an Unternehmungen in diesem Sektor. Viele Voraussetzungen hier sind ideal um Sharing City zu werden – etwa die Vielfalt an Menschen, Plattformen und Unternehmungen sowie die internationale Anziehungskraft und die Begeisterung der Berliner*innen für die Idee des Sharing. Um dieses Potenzial zu nutzen, müssen allerdings auch von Seiten der Politik und Verwaltung Rahmenbedingungen gesetzt werden. Die Autor*innen der Analyse – Dr. Ute Scheub, Ela Kagel, Thomas Dönnebrink und Andreas Arnold – formulieren hierzu verschiedene Handlungs­empfehlungen, die wir bei unserem Fachgespräch gerne mit den Autor*innen selbst, weiteren Gästen und Ihnen/Euch diskutieren wollen.

Moderation: Bola Olalowo, Wirtschaftspolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus

Zur besseren Planung bitte per E-Mail oder hier bis zum 3. Mai 2016 anmelden.